Schon früher an später denken

20. Dezember 2015 | Von | Kategorie: News, Pflege News, Pflegeeinrichtungen

Schon früher an später denken

Die meisten Menschen wollen ihren Lebensabend in vertrauter Umgebung verbringen, sie wollen in ihrem Haus oder in der Mietwohnung wohnen bleiben. Dafür ist der nötige Komfort wichtig, die Wohnung sollte möglichst barrierefrei sein. Beim Älterwerden kommt es darauf an, die Pflege zu berücksichtigen, denn nicht jeder hat Kinder oder nicht immer können Kinder die Pflege übernehmen, da sie weiter entfernt wohnen oder beruflich stark eingespannt sind. Senioren, die eine angenehme Atmosphäre lieben, kontaktfreudig sind und an Pflege denken, können in Mehrgenerationenhäusern wohnen. Diese Projekte werden oft staatlich gefördert. Von Mehrgenerationenhäusern können alle Bewohner profitieren: Die Senioren erhalten Hilfe und Pflege durch die jüngeren Menschen, rüstige Senioren können den jüngeren Bewohnern, die Kinder haben, bei der Betreuung der Kinder helfen und sie werden wiederrum von den Kindern geliebt und gerne als Ersatzgroßeltern angenommen.

Jeder kann aufgrund einer plötzlichen Erkrankung oder eines Unfalls Pflege benötigen, doch nicht immer können die Angehörigen die Pflege übernehmen. Es kommt darauf an, schnell einen Pflegedienst zu organisieren. Die Pflege zu Hause ist möglich, sogar als 24-Stunden-Pflege rund um die Uhr. Für die pflegebedürftige Person liegt der Vorteil darin, dass sie in der vertrauten Umgebung verbleiben kann und nicht in ein Pflegeheim ziehen muss. Für die pflegebedürftige Person wird eine Pflegestufe ermittelt. Die Pflege kann durch Pflegepersonal, aber auch durch Verwandte organisiert werden; die Pflegepersonen erhalten Pflegegeld. Übernehmen Angehörige die Pflege, so haben sie Anspruch darauf, in den Urlaub zu gehen. Während dieser Zeit ist eine Verhinderungspflege möglich. In jedem Fall ist es wichtig, dass die Chemie zwischen der zu pflegenden Person und der Pflegeperson stimmt – es kommt auf ein Vertrauensverhältnis an.

Nicht immer ist es jedoch möglich, dass die pflegebedürftige Person zu Hause gepflegt werden kann. Die Unterbringung in einem Alten- oder Pflegeheim ist häufig erforderlich, es kommt darauf an, dass die pflegebedürftige Person sich dort wohlfühlt. Sinnvoll ist es, mehrere Heime zu besichtigen, umfassende Gespräche mit den Verantwortlichen zu führen und viele Fragen zu stellen. Wer mehr über die Pflege im Alter wissen möchte, kann den Ratgeber „Wohnen und Leben im Alter“ lesen.

Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar